Bucklige Welt - Wechselland


Projekt: TV-Dokumentation, ORF
Produktion: RANfilm 2009
Sprache: Deutsch
Buch: Fritz Kalteis
Regie: Alfred Ninaus
Produzent: Alfred Ninaus

Ein junger Mann muss beruflich in die Bucklige Welt. Er ist Techniker und soll an einem Windkraftwerk Wartungsarbeiten durchführen. Er nimmt in einem Bauernhof Quartier für die Nacht. Die Tochter des Hauses empfängt ihn. Mit ihr gemeinsam steigt er am nächsten Morgen auf das Windrad. Auf der Aussichtsplattform erkennt er, warum das Land den Namen Bucklige Welt verdient.

Immer wieder kehrt der junge Mann in den folgenden Monaten in die Region zurück. Dabei entdeckt er gemeinsam mit seiner Begleiterin hinter jedem Hügel eine neue Überraschung.

Der Film erzählt über die Kraft des Begriffes Heimat und über die Sehnsucht des Stadtmenschen nach einer Alternative zu seiner eigentlichen Lebensumgebung. Das Wechselland und die Bucklige Welt sind Projektionsflächen für persönliche Sehnsüchte.

Die Dokumentation legt Zeugnis über die Bemühungen der Einheimischen, ihre Lebensumwelt nachhaltig zu gestalten und etwa den Herausforderungen des Klimawandels sinnvoll zu begegnen. Dazu gehört das Bemühen, die Produktion und Verarbeitung einheimischer Produkte zu fördern. Auf diese Weise beweisen die Bewohner der Region über lokale Initiativen globale Verantwortung. Die Wertschätzung für das Eigene, das Regionale wird spürbar.

Zudem zeigt der Film die Naturschönheiten der Region aus neuen Blickwinkeln und bietet einen ungewöhnlichen Einblick in die Natur, Kultur, Kulinarik sowie in das reiche Brauchtum der Menschen.


zurück